Direktversicherung

Mit der Einführung des Betriebsrentenstärkungsgesetzes am 1.1.2018 hat der Gesetzgeber die steuerliche Förderung für Direktversicherungen, Pensionskassen und Pensionsfonds von vier Prozent auf acht Prozent der Beitragsbemessungsgrenze (BBG) angehoben.

Für die vor dem 1.1.2005 abgeschlossenen pauschal besteuerten Direktversicherungen gemäß § 40 b EstG a. F. bleibt die 20 Prozent Pauschalbesteuerungsmöglichkeit bestehen. Jedoch werden nur noch die tatsächlich pauschalbesteuerten Beträge im Kalenderjahr auf den neuen steuerfreien Dotierungsrahmen von acht Prozent angerechnet. Der Differenzbetrag entspricht dem dann noch förderfähigen Beitrag.

Eine Anhebung des Freibetrages in der Sozialversicherung ist nicht vorgesehen. Dieser bleibt bei vier Prozent der BBG.

Entgeltumwandlung bis zu € 6.432 jährlich steuerfrei möglich
Arbeitnehmer können also seit dem 1.1.2018 im Rahmen des § 3 Nr. 63 EStG bis zu acht Prozent der Beitragsbemessungsgrenze zur gesetzlichen Rentenversicherung steuerfrei über den Arbeitgeber in eine betriebliche Altersversorgung (bAV) einzahlen, in 2019 sind das jährlich  € 6.432 oder monatlich € 536. Bis zu EUR 3.216 oder monatlich EUR 268 bleiben die Entgeltumwandlungen auch sozialabgabenfrei.
     
Vermögenswirksame Leistungen können eingebunden werden
Vermögenswirksame Leistungen (VL) sind Lohnbestandteile, die steuer- und sozial-versicherungspflichtiges Einkommen darstellen. Werden diese Leistungen jedoch in eine betriebliche Altersversorgung investiert, bleibt dieser Betrag im Rahmen der Höchstbeträge steuer- und sozialabgabenfrei.

Altersrente, Berufsunfähigkeitsrisikos und Hinterbliebenenversorgung
Mit einer betrieblichen Altersversorgung kann die Altersrente, eine Absicherung der Berufs-unfähigkeitsrente und eine Hinterbliebenenrente für den Ehepartner und die unterhalts-berechtigten Kinder vereinbart werden.

betriebliche Altersversorgung ist bei Arbeitslosigkeit geschützt
Versicherungsnehmer in der bAV ist der Arbeitgeber. Auf die Leistungen aus der bAV erwirbt der Arbeitnehmer zunächst nur eine Anwartschaft. Daher ist das Guthaben während der Ansparphase auch Hartz-IV-sicher.

Unverfallbarkeit
Wandelt der Arbeitnehmer Teile seines Gehaltes in eine bAV um, erwirbt der Arbeitnehmer sofort eine unwiderrufliche Anwartschaft. Soweit jedoch der Arbeitgeber die Leistungen zusätzlich zum Gehalt erbringt, gelten die gesetzlichen Vorschriften für die Unverfallbarkeit der Anwartschaften. Die Unverfallbarkeit der Anwartschaft wird bei ab 2018 beginnenden, arbeitgeberfinanzierten Versorgungen nach Ablauf von drei Jahren erreicht.

Entgeltumwandlung in eine Direktversicherung
Beim Abschluss einer Direktversicherung erteilt der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer meist eine beitragsorientierte Leistungszusage. Der Arbeitgeber wird für die Dauer des Arbeits-verhältnisses Versicherungsnehmer. Eine Mitgliedschaft des Arbeitgebers in einer Pensions- oder in einer Unterstützungskasse ist nicht erforderlich. Für den Arbeitgeber fallen keine Kosten an. Es sind weder Beiträge zu dem Pensionssicherungs-verein noch Einrichtungsgebühren zu entrichten.

Bei einem Wechsel des Arbeitgebers nimmt der ausscheidende Mitarbeiter den  Direktver-sicherungsvertrag zu dem neuen Arbeitgeber mitgenommen oder der Übertragungswert wird auf einen dort angebotenen Versorgungsträger übertragen.
Auch eine private Fortführung durch den Arbeitnehmer ist möglich.
 
Eine Bilanzberührung findet nicht statt.

Rechenbeispiel:
Mann, 30 Jahre
Bruttogehalt € 3.500
Kirchensteuer
gesetzliche Krankenkasse
Lohnsteuerklasse 1
Entgeltumwandlung € 100,

Tarif Zukunftsrente Klassik RS1 Allianz mit einer Aufschubzeit bis zum 67. Lebensjahr
Dauer der Todesfallleistung ab Rentenbeginn sind 10 Jahre

 
Modell 1
Modell 2
  Entgeltumwandlung
100,00  €
100,00  €
  vermögenswirksame Leistung
-
40,00  €
  Gesamtbeitrag
100,00  €
140,00  €
  Steuerersparnis
33,87  €
47,51  €
  Sozialversicherungsersparnis
20,47  €
28,66 €
  bisherige VL-Leistung
-
40,00 €
  Eigenaufwand netto
45,66  €
23,83    €
  garantierte Rente mit 67 Jahren
231  €
325  €
  Gesamtrente *) mit 67 Jahren
552  €
776  €
  oder:
  garantiertes Kapital
58.260  €
81.858  €
  Gesamtkapital *)
105.054  €
147.591  €
        
*) die Überschussbeteiligung kann nicht garantiert werden

 

Die Beiträge zur Direktversicherung können flexibel an die Einkommenssituation nach unten oder bis zum Höchstbeitrag nach oben angepasst werden. Soweit die Beiträge nicht gezahlt werden können, kann die Versorgung beitragsfrei fortgeführt werden.

Leistungen im Alter unterliegen der nach gelagerten Besteuerung
Die Leistungen aus der betrieblichen Altersversorgung unterliegen der nachgelagerten Be-steuerung. Meist ist der persönliche Steuersatz nach dem Ausscheiden aus dem Erwerbsleben niedriger als während der aktiven Zeit.
 
Die Altersrentenleistungen können bei den ab dem 1.1.2012 abgeschlossenen Direktversicherungen  frühestens nach Vollendung des 62. Lebensjahres in Form einer lebenslangen Rente oder als Kapitalauszahlung in Anspruch genommen werden. Dabei gelten vom Gesetzgeber eng gefasste Bezugsrechtsmöglichkeiten. Auch dürfen die Ver-sorgungsansprüche nicht beliehen oder verpfändet werden.

Flyer Direktversicherung

Nach oben